Die Nalgene Everyday im großen Praxistest

Letztes Update am 22.07.2016: Trinkflaschen für Outfoorfreunde gibt es unzählige. Allerdings hat jede Art von Trinkflasche ganz spezifische Vor- und Nachteile und heute wollen wir euch unseren Favoriten vorstellen: Die Nalgene Everyday.

Der alte König: Alu-Flaschen

Früher waren Trinkflaschen aus Aluminium, wie die berühmten Sigg Flaschen äußerst populär. Während meiner gesamten Pfadfinderzeit hatte ich immer Sigg Flaschen mit im Zeltlager. Flaschen aus Alumium sind robust und isolieren ordentlich. Allerdings haben sie auch gravierende Nachteile. Zum einen ist die Reinigung immer eine Qual gewesen. Nach einiger Zeit fängt immer an die Lackierung abzublättern. Jeder Fall auf den Boden wird durch eine Beule verewigt. Sobald eine Aluminiumflasche einmal für etwas anderes als Wasser, wie beispielsweise Tee, eingesetzt wurde, hat jeder Schluck Wasser die nächsten Wochen nach Tee geschmeckt. Außerdem ist Aluminium alles andere als leicht.

Der neue König: Hartplastik-Flaschen

So ist es wenig verwunderlich, dass lange Zeit verpöhnte Plastikflaschen den Aluminiumflaschen mittlerweile den Rang abgelaufen haben. Plastik hat eigentlich einen schlechten Ruf. Naturfremd und sogar möglicherweise durch Weichmacher schädlich. Allerdings haben die Hersteller auf diese Sorgen reagiert und so gibt es heutzutage Weichmacher-freie Hartplastikflaschen. Diese sind nicht nur leichter, günstiger und robuster als Aluminiumflaschen, sondern lassen sich auch deutlich einfach reinigen. Außerdem hinterlassen Getränke jeglicher Art in den Topmodellen wie der Nalgene Everyday, keinerlei Geschmacksrückstände.

Die Nalgene Everyday im Outdoor-Einsatz
Die Nalgene Everyday im Outdoor-Einsatz

Unser Favorit: Die Nalgene Everyday

Mittlerweile gibt es einige Hersteller die sich auf die Herstellung von Outdoor-Flaschen aus Hartplastik spezialisiert haben. Neben Nalgene ist insbesondere der Hersteller Camelbak für seine Trinksysteme aus robustem Plastik bekannt. Die Unterschiede der angebotenen Modelle liegen weniger im verwendeten Plastik, sondern eher im Design und Details. Genau hier besticht die Nalgene Everyday durch eine nahezu perfekte Konstruktion. So verfügt sie über eine extrem große Trinköffnung. Anfangs mag das als Nachteil erscheinen, weil beim ersten Mal trinken so durchaus etwas daneben gehen kann. Allerdings lernt man sehr schnell ohne zu kleckern aus einer Flasche mit großer Öffnung zu trinken. Die Vorteile einer solchen großen Trinköffnung sind:

  • Eine sehr viel einfachere Reinigung und
  • das deutlich vereinfachte Befüllen.

Gerade wenn man unterwegs ist und keine Spülmaschine zur Verfügung hat ist der erste Aspekt absolut nicht zu unterschätzen. Die Öffnung ist so groß, dass man mit der Hand den Flaschenboden mit einem Schwamm reinigen kann! Das vereinfachte und beschleunigte Befüllen hat nicht nur in der Wildnis (siehe das Bild oben) enorme Vorteile, sondern auch im Alltag. So lässt sich die Nalgene Everyday problemlos an jedem Wasserhahn befüllen. Außerdem ist die Nalgene Everyday sehr breit und verfügt über eine geringe Höhe. Das ist ein weiterer Vorteil, da andere Flachen aufgrund ihrer Größe Probleme unter so manchen Wasserhahn zu passen haben und deswegen nur schwer wiederbefüllt werden können.

Außerdem ist die Nalgene Everyday spülmaschinenfest und hat im Praxistest problemlos Stürze aus 30 Metern überstanden. Einzig einige kleine Kratzer sind durch den Sturz übrig geblieben. Außerdem ist der Preis mit knapp 10€ natürlich mehr als fair.

Das Trekkingbase Fazit: Die Nalgene Everyday ist die beste Trinkflasche die im Moment für Outdoor-Freunde auf dem Markt ist!

 

 

 

Die Nalgene Everyday im großen Praxistest
5 (100%) 3 votes

Das könnte dich auch interessieren

messer1

Taschenmesser Test 2017 – Die besten Messer im Vergleich

Zu jeder Wanderausrüstung gehört ein ordentliches Messer und deshalb führen wir auch dieses Jahr wieder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *